Amnesty International KoGruppe Zentralasien

Impressum | Login

KoGruppe Zentralasien

StartseiteNeuer Eintrag

Urgent Action

23.05.2014

Hungerstreik - Mansur Mingelov droht die Zwangsernährung

Nach der Ankündigung in den Hungerstreik zu treten droht Mansur Mingelov, 39, der eine 22- Jahre Freiheitsstrafe nach unfairen Gerichtsverfahren verbüßt, nun die Zwangsernährung. Am 19. Mai 2014 informierte Mansur, der seine Haftstrafe in LBK/11 Gefängnis in Seidi in der Lebap-Provinz im östlichen Turkmenistan verbüßt, den Leiter des Gefängnisses über seine Weigerung zu essen oder zu trinken. Mansur Mingelov verlangte ein Treffen mit den Vertretern der Generalstaatsanwaltschaft und des Nationalen Instituts für Demokratie und Menschenrechte sowie die Wiederaufnahme seines Verfahrens. Einen Tag später, am 20. Mai, besuchte ein Staatsanwalt aus Turkmenabat Mansur im Gefängnis. Er drohte Mansur mit Zwangsernährung, wenn er nicht seinen Hungerstreik beende. Die erzwungene Ernährung eins geistig zurechnungsfähigen sich im Hungerstreik befindenen Menschen ohne ärztliche Aufsicht und ohne plausible medizinische Begründung ist nicht zu rechtfertigen. Zwangsernährung unter diesen Umständen stellt eine grausame, unmenschliche und erniedrigende Behandlung dar. Weitere Informationen und Unterstützungsmöglichkeiten hier.